Welcome back Megan

In diesem Jahr mussten die Ausrichter von Bayer Uerdingen ihr traditionelles Hallensportfest in Düsseldorf in den November vorverlegen. Ein ungewöhnlich frühes Datum mitten in der Saisonvorbereitung, das sich auch auf die Teilnehmerzahlen auswirkte. Für eine Eintrachtlerin konnte der erste Hallenwettkampf aber wahrscheinlich nicht früh genug kommen, denn so konnte Megan Feldbusch endlich ihr lang ersehntes Wettkampf-Comeback feiern.

Es war ein langer Sommer für unsere Nachwuchsathletin Megan Feldbusch. Einer scheinbar harmlosen Verletzung und Schmerzen im Fuss folgte die ernüchternde Diagnose „Morbus Köhler“ und die damit Verbundene Konsequenz, den von ihr so heiß geliebten Sport vielleicht nie mehr ausüben zu dürfen.

Die gesamte Sommersaison verbrachte Megan also nicht auf dem Sportplatz, sondern auf Krücken, um den betroffenen Fuss nicht zu belasten. Ganz ohne die Laufbahn konnte unser Nachwuchstalent es aber scheinbar nicht aushalten, denn Megan war den Sommer über trotzdem öfter auf der Platzanlage anzutreffen als manch andere aktive Vereinskameraden.

Nach Monaten kam dann endlich die Entwarnung und die Bestätigung der Ärzte, dass Megan im Herbst wieder langsam ins Training einsteigen darf. Mit Sicherheit eine Erlösung für die (im positiven Sinne) leichtathletikverrückte Athletin. Und gleich bei ihrem ersten Wettkampf nach den langen Trainingsausfall feierte Megan ein tolles Comeback und zeigte den Konkurrentinnen, dass sie nichts verlernt hat.

Über die 60m konnte sie in neuer persönlicher Bestzeit von 8,34 sek die Goldmedaille gewinnen. Bereits die Zweitplatzierte folgte mit deutlichem Abstand. Im Weitsprung lieferte sie eine fantastische Serie ab. Gleich fünf Mal übertraf sie ihre bisherige Bestleistung und knackte zudem erstmals die „Schallmauer“ von fünf Metern. Am Ende bedeuteten 5,04m auch hier klar Gold. Und selbst mit der Kugel gab es als Bonus noch eine deutliche neue Bestweite von 6,82m.

Zwar sieht man in einigen Bereichen noch ihren Trainingsrückstand, diesen wird sie aber bis März, wenn die Nordrheinmeisterschaften für ihre Altersklasse an gleicher Stelle anstehen, sicherlich aufgeholt haben. Die geforderte Qualifikationsnorm im Sprint und im Weitsprung hat sie schon jetzt klar erfüllt.

2016-katharina-bayer-hallensportfest

Katharina Loch glänzt mit ihrer Hürdentechnik

Und auch ein weiteres Nachwuchstalent kann schon jetzt einen Haken an die Qualifikation für den Saisonhöhepunkt bei den Landesmeisterschaften machen. Mit ihrer blitzsauberen Hürdentechnik ließ sie die Hindernisse und alle Konkurrentinnen auf der 60m Hürdenstrecke in schnellen 10,28 sek hinter sich. Damit durfte sie die Goldmedaille und eine um knapp eine halbe Sekunde verbesserte persönliche Bestzeit mit nach Hause nehmen. Damit liegt sie zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison bereits absolut im Soll und kann in den nächsten Monaten sicherlich auch eine Zeit unter 10 Sekunden angreifen.

Katharina Mang ist nicht nur mit dem Degen gefährlich

In der Fechtabteilung ist sie mit Florett und Degen erfolgreich und auch auf der Rundbahn hat sie unter Beweis gestellt, dass sie kämpfen kann. Über 800m lieferte sie sich ein schnelles Rennen, das erst auf der Ziellinie entschieden wurde. Durch die starke Konkurrenz beflügelt lief Katharina eine hervorragende neue Bestzeit von 2:42,38 min und durfte sich über die Bronzemedaille freuen. Durch ihre Verbesserung von über vier Sekunden fehlt auch ihr jetzt nicht mehr viel zur B-Norm über diese Distanz, die zum Start bei den Nordrheinmeisterschaften berechtigen würde.

Anna Berninger und Helen Siepmann sind ein schnelles Duo

2016-anna-bayer-hallensportfestNoch darf Helen offiziell nicht die roten Farben der Eintracht vertreten, da sie noch bis Ende des Jahres für Viktoria Mülheim startberechtigt ist. Trotzdem bildete sie mit Anna Berninger in Düsseldorf schon ein erfolgreiches Duo. Über 60m hatte Hallen den Hauch von 4 Hundertsteln die Nase vorne und holte mit 8,44 sek Bronze. Über 60m Hürden war dann Anna schneller. Mit ihrer guten Zeit von 10,88 sek verpasste sie nur knapp den dritten Platz. Helen folgte auf Rang fünf in 11,35 sek. Leider war sie in ihrem Lauf der Konkurrenz schon nach wenigen Metern deutlich enteilt, sodass eine absolute Topzeit nur schwer zu realisieren war.

Im Weitsprung schafften es beide in den Endkampf und lieferten sich auch hier ein hartes Duell. Mit einer Serie von Sprüngen um 4,40m waren sie lange gleichauf, bis Anna im letzten Versuch ein Sprung auf 4,71m gelang. Dieser bedeutete die Silbermedaille. Helen belegte mit 4,44m Rang vier.

Karla Dohmen siegt im Fotofinish

Da wir in allen Altersklassen mit schnellen Damen aufwarten können komplettierte Karla Dohmen den erfolgreichen Wettkampftag der Mädchen. In der Altersklasse W14 gewann sie in einer Zeit 8,34 sek. Den Platz auf dem Podium musste sie sich allerdings mit Anna Scheerer aus Rodenkirchen teilen, da auf dem Zielfoto Zeitgleichheit festgestellt wurde. Im Kugelstoßen ging es dann allerdings nicht so eng zu. Hier lag Karla mit über einem Meter Vorsprung klar in Front. Ihre 9,87m bedeuteten den zweiten Sieg beim zweiten Start.

Auch Viktoria Lohmann konnte eine Medaille mit nach Duisburg bringen. Über 60m Hürden reichten 10,44 sek für Bronze. Beide Mädchen sind mit ihren Ergebnissen ebenfalls bereits für die Landesmeisterschaften qualifiziert und können sich ohne Druck weiter der Vorbereitung widmen.

Ein Glückwunsch geht auch an unsere Jungen Joel Haut, Jonah Rohrbeck und Enrique Wienhofen Martin, die mit zahlreichen persönlichen Bestleistungen aufwarten konnten. Joel machte über 800m einen deutlichen Leistungssprung und lief erstmals 2:19,79 min. Vom Start weg hatte er das Rennen angeführt, musste aber am Ende dem hohen Tempo etwas Tribut zollen und drei Gegner passieren lassen. Auch wenn es nicht zur Medaille gereicht hat bleibt die Freude über die starke neue Bestzeit.

Ergebnisliste

Das könnte dich interessieren...