Starke Sprintzeiten lassen aufhorchen

Eine Startmöglichkeit im Essener Stadion „Am Hallo“ ließen sich die Eintrachtler nicht entgehen und reisten motiviert in unsere Nachbarstadt.

Genau so hatte sich Denise Warrelmann den Auftakt über die 100 Meter Strecke gewünscht. In knackigen 12,39 Sekunden trommelte sie, nach gewohnt flottem Start die Bahn herunter, ließ die Konkurrenz hinter sich und quittierte ihre Zeit mit einem Lächeln. Die erzielte Leistung sollte nun Auftrieb geben um in den anstehen Wettkämpfen ihre Bestzeit zu drücken. Helen Krzoska haderte im Ziel ein wenig mit ihrer verpatzten Startphase, konnte aber dank einer guten Beschleunigung am Ende mit 12,56 Sekunden durchaus zufrieden sein. Über 200 Meter musste sie leider von der Spitze weg ein einsames Rennen laufen. Somit spiegeln die erzielten 26,14 Sekunden nicht ihr aktuelles Potenzial wieder.

Schon im Training hatte sich angedeutet, dass Julia Grehl (U20) über den Winter einen Sprung nach vorn gemacht hat. Die Bedingungen vor ihrem 100 Meter Sprint schienen gut zu sein. Doch eine 10-minütige Verzögerung durch einen Defekt der Startelektronik führte dazu, dass plötzlich einsetzender starker Regen die Bedingungen extrem verschlechterte. Direkt nach dem Rennen wurde die Veranstaltung sogar kurz unterbrochen. Trotzdem zeigte sie ein schnelles Rennen und ließ mit 12,59 Sekunden aufhorchen. Bei guten Bedingungen sollte eine weiter Steigerung durchaus möglich sein.

Etwas Pech hatte auch Joshua Offergeld bei seinem 200 Meter Rennen. Gemeldet mit der drittschnellsten Zeit bekam er unverständlicherweise die Bahn 1 zugewiesen. Aufgrund des Kurvenradius ist diese Bahn ab einer gewissen Körpergröße, aufgrund der entstehenden Fliekräfte deutlich leistungsmindernd. Dennoch kämpfte er sich in 23,50 Sekunden ins Ziel und zeigte bei den gegebenen Bedingungen eine gute Leistung.

Schon am nächsten Wochendende gibt es die Gelegenheit bei den Kreismeisterschaften in Rhede richtig anzugreifen.

Das könnte dich interessieren...