Nordrheinmeisterschaften in Wesel werden zu Eintracht-Festspielen

Ein aufregendes und sportlich äußerst erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Athleten. Trainer, Betreuer, Freunde und Eltern fieberten nicht nur Live im Auestadion zu Wesel, sondern auch Online über den Liveticker mit…und wurden belohnt mit großartigen Leistungen.

Drei Athleten der männlichen U18 ragten hierbei noch heraus. Tim Eikermann, Patrick Zuralski jeweils Einzelgold mit Kugel und über 400m Hürden sowie Joshua Offergeld mit Norm für die DM in Ulm über 200m,…aber der Reihe nach.

Samstags starteten Pascal Kurz und Tim im Weitsprung. Pascal erzielte in seinem einzig gültigen Versuch gute 6,18m, schied allerdings mit dieser Weite in einem hochklassigen Wettkampf aus. Tim sprang sechsmal über seine alte Bestweite und landete mit 6,56m auf Platz 3. Die erste Medaille am Tag. Der Sieger aus Uerdingen sprang fantastische 7,23m.

Von diesem Erfolg angestachelt ging es für Tim und Patrick über 110m Hürden. Tim in starken 14,47sek als einer der Favoriten für das Finale direkt qualifiziert, während Patrick nicht ins Rollen kam und in 15,70sek als Neuntplatzierter ausschied. Im Finale war für Tim an der zweiten Hürde der Traum einer sicher geglaubten Medaille geplatzt. Der Tag fing also mit gemischten Gefühlen an.

Eilend zur Kugel stieß er seinen einzigen Versuch auf 14,99m und verdrängte die Konkurrenz hiermit von Platz 1. Das nennt man mal eine Trotzreaktion; Goldmedaille Nr. 1 im Sack und Emotional wieder obenauf! Am späten Nachmittag dann noch 200m mit Pascal, Patrick und Joshua. Pascal mit deutlicher Bestzeit und NRW-Norm in 23,73sek auf Platz 15. Patrick gewann seinen Lauf in Bestzeit von 23,08sek, verfehlte aber sein Ziel von 23,00sek, welches eine weitere Norm für die DM in Ulm bedeutet hätte. Seine Zeit reichte letztendlich für Platz 6 im großen Feld.

Einen bärenstarken Tag erwischte Joshua Offergeld (U18). Auf der 200 Meter Sprintdistanz hatte sich der motivierte Eintrachtler viel vorgenommen. Nach einigen guten Rennen in dieser Saison konnte er nun endlich die ersehnte 23 Sekunden-Schallmauer durchbrechen. In schnellen 22,89 Sekunden platzierte sich der junge Sprinter auf Platz 5 und bejubelte gleichzeitig die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm. Dies erscheint umso bemerkenswerter, da er noch der jüngeren Altersklasse angehört und trotzdem den meisten älteren Konkurrenten die Hacken zeigte. Auch über die 100 Meter machte er am zweiten Tag der Meisterschaften im Vorlauf in 11,56 Sekunden eine gute Figur. In den Zeitendläufen fehlte die nötige Spannung, so dass er in 11,62 Sekunden auf Platz 11 einlief. Durch den starken Auftritt über die 200 Meter am Vortag fällt aber eines der großen Saisonziele von Joshua Offergeld schon mal unter die Kategorie „erledigt“.

Tag 2 begann für Pascal mit einer kleinen Enttäuschung im Dreisprung. Zwar reichten 11,85m für das Finale der besten Acht, dies war es dann aber auch. Gerne hätte er 12,50m in Angriff genommen. Es war nicht das Sprungwochenende für Pascal.

Im Diskus legte Tim mit 40,27m den Grundstein zu Platz 5 – auch dies ist ohne spezielles Training ein gutes Ergebnis. Tim qualifizierte sich im Anschluss in 11,52sek über 100m als Gewinner des Vorlaufs direkt für das Finale, während Pascal zittern musste. Seine 11,96sek reichten knapp nicht. Im Finale bestätigte Tim in 11,53sek seine gute Form und belegte Platz 7.

Patrick ließ die 100m ganz bewusst aus, obwohl er aktuell der schnellste 100m Sprinter der U18 ist. Volle Konzentration für die 400m Hürden war angesagt. Hier ist sein Ziel bei der DM in Ulm möglichst weit vorne zu landen. Erstmals lief er gegen einen alten Bekannten, Moritz Ringk, welcher nun seit zwei Jahren im Langhürdenkader verankert ist. Nach 200m lag dieser leicht vor Patrick, dann mobilisierte unser Athlet seine Kraftreserven. Er brachte das Kunststück fertig und gewann die zweite Goldmedaille für die Eintracht in hervorragenden 54,60sek. Dies ist in der aktuellen deutschen Bestenliste Platz 1 (und natürlich eine deutliche Verbesserung des Vereinsrekords um erneut 2sek).

Krönender Abschluss der Veranstaltung sind immer die Staffelwettbewerbe. In der Aufstellung Patrick, Tim, Pascal und Joshua wurden die direkten Konkurrenten aus Essen, Düsseldorf, Bayer Uerdingen / Dormagen und Leverkusen deutlich in Schach gehalten. Mit guten Wechseln und wenig Risiko ließen unsere Vier die Leverkusener fast eine Sekunde hinter sich. Die Siegerzeit von 43,16sek ist natürlich neuer Vereinsrekord. Was aber noch besser ist: ebenfalls die Staffelnorm für die DM in Ulm. Aktuell bedeutet dieses Ergebnis Platz 3 in Deutschland…und es sind bereits weit über 100 Staffeln gelaufen.

Medaillenträume bei einer DM…wer weiß?!!

Neben den Athleten, welche Medaillen gewannen, war ebenfalls noch Lisa Asante in der weiblichen U18 mit Kugel und Diskus unterwegs. Platz 11 mit der Kugel mit 10,89m. Der Diskus flog dieses Mal deutlich weiter als in den vorherigen Wettkämpfen: 29,84m hießen Finalteilnahme und am Ende Platz 7.

Die weibliche U18 Staffel lief in der Aufstellung Marie Zuralski, Lisa Asante, Henriette Dechering und Merrit Holzum in 55,60 als neunte in das Ziel. Carlos Wienhofen Martin erzielte in 54,40sek über den 400m Langsprint zu Platz 13.

Julia Grehl fuhr ebenfalls mit flotten Zeiten aus den ersten Sprints der Saison erwartungsfroh nach Wesel. In 12,69 Sekunden platzierte sie sich im 100 Meter Finale der schnellsten Damen auf dem bemerkenswerten Rang 4 der weiblichen Jugend U20. Mit der Zeit sicherlich nicht ganz zufrieden, zeigt die äußerst zielstrebige junge Athletin dennoch Woche für Woche ihre Konstanz und wird in dieser Saison noch weiter angreifen. Auf der 200 Meter Strecke überzeugte sie in 26,08 Sekunden und konnte sich auch hier mit Platz 6 vorne einreihen.

Die wohl erfolgreichsten LVN Nordrheinmeisterschaften der letzten Jahre waren somit ein voller Erfolg und zeigten klar auf, dass die Trainer und ihre Athleten auf den richtigen Weg sind. Punktuell kann die Eintracht die großen Vereine weiterhin ein wenig ärgern.

Das könnte dich interessieren...