Gold, Silber und Bronze für Eintracht bei den Landesmeisterschaften in Leverkusen

5x Holzmedaillen ebenso im Gepäck.


Weibliche Jugend:

Karla Dohmen traf das erste Mal auf eine große Anzahl von Konkurrentinnen in der U18. Über die 200m war die Pflichtaufgabe die 28 Sekunden Marke zu knacken. Dies geschah dann auch. Sie wurde in 27,90 Sekunden und persönlicher Bestzeit letztendlich 13. und sogar vierte, wenn man nur den Jahrgang 2002 berücksichtigt. Perspektivisch muss man hier an die Kraftausdauer ran, die letzten Meter taten sichtlich weh.
Das ausgegebene Ziel über 60m hieß “Erreichung des Zwischenlaufs“. Sie erwischte einen starken Vorlauf und konnte sich in neuer Bestzeit von 8,30 Sekunden tatsächlich qualifizieren. Platz 20 hieß es am Ende mit einer Zeit von 8,37 Sekunden.

Lisa Asante durfte (bei den vorherrschenden Wetterbedingungen kann man besser sagen „musste“) bei den NRW Winterwurfmeisterschaften im Diskus teilnehmen. Bei nasskaltem Wetter flog „das Ding“ so überhaupt nicht. Gerade 23,36 Meter standen neben zwei ungültigen Versuchen zu Buche, Platz 11 von 12 Meldungen.
Nura El Abdulla konnte hingegen mit der 4kg Kugel und Platz 6 sehr zufrieden sein. Mit etwas mehr Spannung und Höhe beim Stoß sind Weiten über 10 Meter kein Problem. So wurden es 9,59 Meter, ein erfreuliches Resultat.

Der erste Start
Am späten Nachmittag der erste Start einer Staffel der Startgemeinschaft „A42“. Aufgrund Verletzungen und weiteren Ausfällen, konnte man noch eine U18-Mädchenstaffel auf den Weg bringen. Es liefen, was sicherlich so nicht vorgesehen war: Lavinia Brune, Marie Zuralski, Pia Kochanski und Karla Dohmen zu Platz 10 in einer Zeit von 1:57,53 Minuten.

Schön zu sehen, wie sich die jungen Frauen freuen, trotz einer vermeintlich schlechten Platzierung. Das miteinander ist hier der ausschlaggebende Faktor.

Männliche Jugend:
Silber für Tim Eikermann in Bestzeit
Tim Eikermann glänzte auf seiner Paradestrecke den 60m Hürdensprint. Im Vorlauf eigentlich schon ausgeschieden, folgte ein berechtigter Protest, welcher vom Wettkampfbüro stattgegeben wurde. Im Finale musste er sich mit lediglich dreihundertstel Sekunden und neuer Bestzeit in 8,13 Sekunden geschlagen geben. Silber der verdiente Lohn und eine Top 5 Platzierung in Deutschlands Hallenbestenliste. Platz 4 im Weitsprung mit 6,48m und Finalteilnahme im Flachsprint in 7,26 Sekunden, stellen eine starke Leistung des 17-jährigen dar.

Vierter Platz ist auch nicht so schlecht
„Vierter Platz ist auch nicht so schlecht!“, so Patrick Zuralski. Was er damit meint wird deutlich, schaut man auf die Ergebnislisten des vergangenen Wochenendes. Ebenso wie Tim startet er nun in der U20 gegen die älteren Jahrgänge. Am ersten Tag lief er Bestzeit über 400m in 51,18 Sekunden, die anschließenden 200m waren hart umkämpft. In 22,92 Sekunden erzielte er eine sehr ansehnliche Zeit, fünfhundertstel an Bronze vorbei. In den 60m Sprints verbesserte er sich vom Vorlauf, zum Zwischenlauf bis hin zum Finale. Mit 7,23 Sekunden hieß es auch hier unerwartet Platz 4 für den jungen Eintrachtler. Ziel ist nun sich für die Hallen DM in Halle noch zu qualifizieren, dies scheint durchaus realistisch, ist die Tendenz und Leistungskurve doch positiv zu bewerten.

Pascal Kurz wollte über die 60m die Gunst der Stunde nutzen, um sich noch für die NRW-Meisterschaften zu qualifizieren. Es lief nicht so richtig. Mit 7,61 Sekunden schied er im Vorlauf aus. Mindestens 7,47 Sekunden wären notwendig gewesen, um noch eine weitere Chance zu erhalten.
Auch beim Weitsprung reichten 5,91m nicht für das Finale, 6,25m hätten es werden müssen.

Zion Dagou erlebte seine ersten großen Leichtathletikmeisterschaften. In der Vorwoche konnte er sich in Rhede über 60m mit der B-Norm qualifizieren und hierüber freuen. Nun war sein erster Vorlauf mit einigen „Raketen“ des Jahrgangs gespickt. Leicht nervös und tänzelnd ging er in den Block, verursachte direkt einen Fehlstart, erhielt aber glücklicherweise nur die gelbe Karte. Beim zweiten Versuch funktionierte der Start, allerdings nicht optimal. Auch 10m vor dem Ziel ließ Zion seine Endgeschwindigkeit deutlich sinken und lief aus. Mit 7,72 Sekunden schied er aus. Ihm fehlen halt einige hundert Starts.

Startgemeinschaft A42 mit Qualifikationsnorm für die Deutschen Hallenmeisterschaft in Halle!

Stimmungsvoller Höhepunkt der Veranstaltung sind die 4 x 200m Staffeln. Die Halle in Leverkusen war voll und die neu gegründete Startgemeinschaft „A42“ in Besetzung Hannes Jüsten (LC Adler Bottrop), Pascal Kurz, Tim Eikermann und Patrick Zuralski (alle Eintracht Duisburg) trommelten eine nicht zu erwartende Zeit von 1:32,38 Minuten auf die Bahn. Die Wechsel funktionierte sehr ordentlich und 100m vor dem Ziel hatte Patrick den Leverkusener Vorsprung wettgemacht, den Konkurrenten eingeholt. Im Finish auf der Zielgeraden musste er sich dann um eine Fußlänge geschlagen geben. Erleichterung bei Leverkusen, aber trotzdem große Freude, denn: Die Norm für die Deutsche Hallenmeisterschaft wurde um mehr als 3 Sekunden unterboten. Bereits jetzt trägt die „A42“ erste Früchte!

„Was die Truppe ohne große Vorbereitung geleistet hat ist famos“, so Frederike Koleiski und Dirk Lewald, die beiden Trainer aus Duisburg und Bottrop unisono.

Die zweite Staffel in der U20 wurde aufgrund von Wechselfehlern disqualifiziert. Schade für die Jungs. Es gingen an den Start: Carlos Wienhofen Martin, Joshua Schneider, Jonas Herzog, Zion Dagou sowie Ersatzmann Florian Roth, welcher eigens hierfür angereist war.

Das könnte dich interessieren...