Erfolgreich bei den LVN-Meisterschaften

Helen Siepmann und Jana Reimann vertraten am vergangenen Wochenende unsere Vereinsfarben bei den Nordrhein-Meisterschaften der U16 in Düsseldorf.

Der Wettkampf startete mit den 60m Hürden Vorläufen der W14. Helen Siepmann ging hier an den Start. Gemeldet mit einer Bestzeit von 9,98 Sekunden durfte Helen direkt im ersten Vorlauf ran.
Der Vorgabe, ihr eigenes Rennen zu gestalten, konnte Helen nicht nur entsprechen, sie übertraf sie bei weitem. In einem furiosen Lauf zeigte Helen ihr Können und kam als Erste ihres Vorlaufs ins Ziel.
Lange musste man auf die Zeitauswertung warten, doch das sollte sich lohnen.
Mit ausgezeichneten 9,46 Sekunden war sie nicht nur Vorlaufschnellste, sondern konnte auch ihre Meldezeit um mehr als eine halbe Sekunde verbessern.
Motiviert durch diese tolle Leistung wollte sie im Finale erneut einen starken Lauf zeigen und konnte mit 9,48 Sekunden ihre Vorlaufzeit bestätigen und damit die Vizemeisterschaft feiern.
Dies sollte aber nicht der letzte Erfolg des Tages sein.

Helen war gemeinsam mit Jana über die 60m gemeldet. Dabei konnte Helen mit ihrem gewohnt guten Start ihren Vorlauf für sich entscheiden und zog mit 8,15 s ins Finale ein. Jana konnte nach eher verhaltenem Start durch eine gute Schrittlänge noch einiges an Boden gut machen und lief nach 8,66 s über die Ziellinie, womit auch sie das Ticket für die Endläufe lösen konnte.
Dort konnte Helen dann in einem schnellen Finale noch einmal den Turbo zünden und kam im letzten Endlauf mit 8,13 Sekunden ins Ziel, nur einen Hauch hinter Ex-Eintrachtlerin Anna-Lena Berninger (TuS Xanten, 8,12 s). und der schnellen Siegerin Veronique Badjalimbe (TuS Köln rrh., 7,94 s).
Damit konnte Helen zum zweiten Mal an diesem Tag auf’s Treppchen klettern.
Jana gab in ihrem Lauf noch einmal alles und konnte sich leider nicht im Vergleich zum Vorlauf steigern. Mit einer Zeit von 8,72 deutete sie noch weiteres Potential an, welches es nun bis zum Beginn der Freiluftsaison auszureizen gilt.

Der zweite gemeinsame Auftritt der beiden jungen Damen in Rot erfolgte dann im Weitsprung der W14. Helen war mit einer Bestleistung von 5,15m angereist, Jana konnte sich in der Vorwoche auf 4,98m steigern. Nach einem langsamen Herantasten in den Wettkampf konnten
sich Jana und Helen nach drei Sprüngen für den Endkampf der besten Acht qualifizieren und mit ihren besten Sprüngen (Jana 4,80m; Helen 4,78m) auf Platz 5 und 7 für sich beanspruchen.

Bei der letzten Disziplin des Tages trat Jana im Hochsprung an. Auch hier konnte sie ihre Bestleistung in der vergangenen Woche in Wattenscheid auf 1,46m steigern. Das Potential für höhere Sprünge ist bereits sichtbar gewesen. Leider verlief der Wettkampf nicht so, wie Jana ihn sich vorgestellt hatte. Bei der Höhe von 1,42m sollte an diesem Tag Schluss sein, sehr zur ihrer Enttäuschung.
Doch wenn man bei der ersten Teilnahme bei solchen Meisterschaften in drei von drei Disziplinen am Finale teilnimmt, kann man erhobenen Hauptes aus der Halle gehen.

Mit den Meisterschaften als Abschluss der Hallensaison geht es nun in die Vorbereitung der Sommersaison.
In dieser werden wir sicherlich wieder von den beiden jungen Damen hören. Aber auch einige weitere heiße Eisen sind im Feuer, die sich dann im Sommer wieder vermehrt zeigen können.

Somit kann man auf eine tolle Meisterschaft mit guten Leistungen zurückblicken, die eindeutig Lust auf mehr macht.

Das könnte dich interessieren...