Zurück zur Hauptseite Facebook
Berichte Archiv
3.6.2014

Deutsche Quali abgehakt


2014-nrw-meisterschaften Unsere Sprinterinnen haben momentan einen guten Lauf. Schon in den letzten Trainingseinheiten auf heimischer Anlage hatte sich ein weiterer Leistungsschub angedeutet.


Eine Bühne für die schnellen Sprints boten die "Offenen NRW-Meisterschaften" im Bottroper Jahnstadion. Als Leichtikgala Bottrop ausgelobt wurden zahlreiche internationale Athleten ins Starterfeld eingeladen um die Attraktivität dieser Meisterschaft für die breite Öffentlichkeit noch zu steigern. Neben den aktiven Athleten schauten einige Leistungsträger der vergangenen Jahrzehnte vorbei, um der Veranstaltung einen gebührenden Rahmen zu bieten. Auch Willi Wuelbeck - 800m Weltmeister von 1983 - ließ es sich nicht nehmen diverse Siegerehrungen zu übernehmen.

Die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften der Frauen - Ende Juli in Ulm - haben die Eintrachtlerinnen seit Saisonbeginn im Hinterkopf. Über 4 x 100 Meter sollte die Chance bei guten äußeren Bedingungen an diesem Wochenende genutzt werden. Eine Zeit von 48,10 Sekunden wird im Vorfeld vom Deutschen Leichtathletik Verband gefordert. 47,81 Sekunden blinkte auf der Stadionuhr nachdem das Eintracht - Quartett in der Besetzung Pia Benten - Karo Marzi - Denise Warrelmann und Helen Krzoska die Zielinie überquerte. Die Tatsache, dass die erzielte Zeit nicht nur die direkte Qualifikation bedeutet, sondern den jungen Damen auch die NRW - Vizemeisterschaft bescherte, ließ sich an den strahlenden Gesichtern deutlich ablesen. Schaut man sich die zufriedenstellenden - aber noch ausbaufähigen - Staffelwechsel an , ist den vier Damen sicherlich noch mehr zuzutrauen. Die Staffelwechsel bei maximaler Geschwindigkeit sind neben den reinen Sprintzeiten oft eintscheidend für den Ausgang eines Rennens.

Dabei hätte das Rennen fast schon vor dem Start für das Eintracht-Team vorbei sein können, denn eine Schrecksekunde der besonderen Art galt es 20 min vor dem Start zu überstehen. Beim letzten vorbereitenden Sprint stellte sich ein unachtsamer Teilnehmer so unglücklich in die Bahn von Karo Marzi, dass diese nach dem Zusammenprall stürzte. Glücklicherweise waren es nur einige Schürfwunden, die Karo nicht davon abhalten konnten in der Staffel zu starten. Nach ihrem ok konnte die Staffel aufatmen. Eine optimale Vorbereitung sieht natürlich anders aus.

Dass eine schnelle Staffel auch starke Einzelleistungen erfordert, bewiesen die "Roten" im Laufe des Tages in beeindruckender Weise.
Den zweiten von drei Zeitläufen über die 200 Meter Strecke entschied Helen Krzoska in flotten 25,30 Sekunden für sich. Nach Auswertung aller Läufe, belegte sie einen erfreulichen 4.Platz im Endklassement. Eine Zeit unter der 25 Sekunden-Marke wird in diesem Jahr angepeilt. Nach ihrem beherzten Auftritt sicherlich ein realistisches Ziel, welches die Athletin in den kommenden Wochen umsetzen will.

Vereinskameradin Denise Warrelmann - seit Wochen in bestechender Form - schaffte nach 12,47 Sekunden im Vorlauf, als Jugendliche in der Frauenklasse den Sprung ins Finale der besten acht 100 Meter Sprinterinnen. Nun galt es das Vorlaufergebnis im Endlauf zu bestätigen. Dies gelang ihr souverän in 12,52 Sekunden und einem guten 6.Platz. Mehrere Wettkämpfe auf diesem Niveau lassen die Hoffnung reifen, dass die 18-jährige mittelfristig noch Potenzial nach oben hat.

Über 100 Meter Hürden kommt Susanne Küllmann-Schmitz immer besser in Form. Nach 15,40 Sekunden beendete sie ihren Vorlauf und fiebert nun den nächsten Wettkämpfen entgegen.
Schon Mitte Juni stehen die Deutschen Meisterschaften der Juniorinnen (U23) in Wesel auf dem Plan. Gestärkt durch die positiven Eindrücke dieses Wochenendes werden sich die Sprinterinnen nun zielgerichtet auf die weiteren Höhepunkte der Saison vorbereiten.