Zurück zur Hauptseite Facebook
Berichte Archiv
9.3.2014

Generalprobe geglückt – Der Nachwuchs ist in Form


2014-halle-duesseldorf Beim Sportfest in der Düsseldorfer Leichtathletikhalle bewies der Nachwuchs seine gute Form und glänzte reihenweise mit neuen Bestleistungen.


Das Schülersportfest des ASC in Düsseldorf war für den einen Teil der Abschluss der Hallensaison. Für einen erfreulich großen Teil war es aber auch eine gelungene Generalprobe. Denn an gleicher Stelle in genau zwei Wochen finden die Landesmeisterschaften der U16 statt. Alle Eintrachtler zeigten sich in sehr guter Form und sammelten persönliche Bestleistungen am laufenden Band.



Für die U14 war es das Ende der langen Weitersaison. Es hieß sich kennen zu lernen, viel zu schuften und eben auch sich in Wettkämpfen zu messen. Alles mit großem Erfolg und einen hervorragenden Abschluss an diesem Wochenende. Nach etwas durchwachsenen Ergebnissen in den letzten Wochen zeigte sich Luisa Hood wieder mit ausgezeichneten Leistungen. Und das obwohl sie sich ein Mammutprogramm von 5 Disziplinen auferlegt hatte. Unter anderem sprintete Sie über 60m in neuer Bestzeit von 9,06s auf Rang 5 und nahm zum ersten Mal auch die 60m Hürden Strecke in Angriff. Hier schien sie noch während dem Lauf von ihrer eigenen Leistung so überrascht, dass sie sich vor der Ziellinie ungläubig nach der Konkurrenz umsah. Obwohl dies natürlich etwas Zeit kostete standen am Ende schnelle 12,33s und Platz 6 zu Buche. Im Weitsprung erreichte sie zudem eine neue Bestweite von 4,66m, mit der sie Zweite wurde. Nur einen Zentimeter mehr und es wäre sogar der Sieg gewesen, denn ihre Gegnerin gewann weitengleich auf Grund des besseren zweiten Versuchs. Einen großen Leistungssprung im Weitsprung machte auch Frederike Krämer. Sie schraubte ihre Bestmarke auf 4,15m (bisher 3,89m) und verpasste damit in einem großen Teilnehmerfeld nur knapp den Endkampf. Auch im anschließenden Sprint holte sie eine weitere Bestleistung von 9,64s. Mit ebenfalls zwei persönlichen Bestleistungen schlossen Amelie Schopp und Marie Zuralski ihren Hallensaison ab. Auch Amelie konnte sich im Weitsprung und über 60m verbessern. Marie sprang nah an die 4m-Marke heran und verbesserte zudem ihre Zeit über die 60m Hürden Strecke.

Nur für ihre Paradestrecke, die 800m, kam Rebecca Pachur in die Halle nach Düsseldorf. Wie erwartet lief sie den anderen Mädchen vom Start weg davon. Und auch ohne eine direkte Gegnerin brachte sie den Lauf in neuer Bestzeit von 2:39,39 min als Erste zu Ende. Dass wir auf dieser Strecke viele gute Läuferinnen haben bewiesen Victoria Lohmann, Vivien Abraham und Melina Mazurek, die auf den Plätzen 5, 7 und 9 ins Ziel liefen. Vier Eintrachtlerinnen unter den ersten 9 ist schon eine gute Hausnummer.

Aber auch unter den Jungen haben wir gute 800m Läufer. So zum Beispiel Joel Haut. Er zeigte ein sehr mutiges Rennen, hielt sich so lange er konnte in der Spitze und musste sich am Ende nur einem Gegner geschlagen geben. Platz 2 und eine neue Bestzeit von 2:39,04 min sorgten für ein zufriedenes Gesicht. Ohnehin hatte Joel einen guten Tag erwischt. Auch über 60m hatte er mit neuer Bestzeit von 9,18s auf dem Podest gestanden. In äußerst guter Form zeigte sich der ein Jahr ältere Joshua Offergeld. Drei Start und drei neue Bestmarken konnte er verbuchen. Über 800m lief er eine Zeit von 2:30,13 min und wurde ebenfalls Zweiter. Über 60m bewies er auch Sprintqualitäten und lief mit 8,75s auf Rang 6. Im Weitsprung verpasste er mit 4,28m leider knapp als Neunter den Endkampf.

Die U16 kann noch keinen Strich unter ihre Saisonbilanz machen. Für diese Altersklasse steht der große Saisonhöhepunkt noch bevor. Mit Nura El Abdulla und Jannis Steinbicker konnten zwei Athleten noch ein Last-Minute-Ticket für die LVN-Meisterschaften in zwei Wochen lösen. Nura, die seit Wochen für die letzte Chance die Norm im Kugelstoßen zu überbieten trainiert, erlöste sich selbst bereits im ersten Durchgang. Sie beförderte die Kugel gleich auf ihre neue Bestweite von 9,48m und hatte ihr Ziel damit erreicht. Jannis musste von Trainer ein wenig zu seinem Glück gezwungen werden. Obwohl es seine Spezialdisziplin ist hatte er sich diesen Winter nicht an den Hochsprung gewagt. Und auf Grund der fehlenden Trainingsmöglichkeiten (im Herbst und Winter steht in Duisburg keine Hochsprunganlage zur Verfügung) hatte er auch keinen einzigen Sprung seit dem Sommer absolviert. Wenn der Athlet nicht möchte wird er halt einfach nicht mehr gefragt und so musste Jannis im Hochsprung antreten. Und er machte seine Sache mehr als gut. Mit 1,52m verbesserte er nicht nur seine Bestleistung sondern überbot auch die geforderte B-Norm in dieser Disziplin.

Auch Tim Eikermann wollte noch eine weitere Norm erreichen. Er hatte zwar im vergangenen Jahr bereits ein schnelles Hürdenrennen gezeigt, doch zu diesem Zeitpunkt waren die Hindernisse noch ein Stück niedriger und die Abstände auch kürzer. Er musste seinen Zeit also in der neuen Altersklasse noch ein Mal bestätigen. Mit 10,96s zeigte er aber, dass dies nur reine Formsache war. Auch über 60m schraubte er seine Bestzeit noch ein paar Hundertstel nach unten, was seine ansteigende Form unter Beweis stellt. Ein Ausrufezeichen setzte sein Freund Patrick Zuralski. Er zeigte eine Serie hervorragender Sprünge und ließ mit 5,38m die durchaus starke Konkurrenz hinter sich. Damit meldet er leise Ambitionen für eine Medaille in zwei Wochen an. Und auch im 60m Sprint legte er noch ein wenig zu. Mit Platz 2 und neuer Bestzeit von 8,07s sollte zumindest ein Startplatz im Endlauf für ihn reserviert sein.

In absoluter Topform befindet sich auch Anna Rinkowski. Egal ob mit oder ohne Hürden gehört sie aktuell zu den besten Sprinterinnen des Landesverbandes und stellte dies erneut unter Beweis. Über 60m lief sie in schnellen 8,49s auf den Dritten Platz. Über 60m Hürden baute sie ihre Siegesserie weiter aus und gewann mit hervorragenden 9,72s. In beiden Disziplinen kann sie in jedem Fall ein Wort um die vorderen Platzierungen mitreden. Auch Marie Godo kann sich berechtigte Hoffnungen auf eine Endlaufteilnahme über die Hürdenstrecke machen. Mit neuer Bestzeit von 10,53s zeigte auch sie bereits gute Form und hat in jedem Fall noch Steigerungspotential. Einen sehr erfreulichen Leistungssprung machte auch Lara Bürgel. Sie verbesserte ihre alte Hürden-Bestzeit (bisher 13,76s) auf gute 12,07s.

Immer spannend (und in der Halle meist chaotisch) sind die Staffelläufe. Da wir in der der Breite im Moment hervorragend aufgestellt sind konnten unsere Quartette auch hier glänzen. Die U14 Besetzung Vivien Abraham, Victoria Lohmann, Luisa Scholl und Marie Zuralski hatte leider etwas Pech, da beim Wechsel eine Läuferin vom ART Düsseldorf mitten in der Bahn stehen blieb und unsere Mädchen behinderte. Eine schnelle Zeit war dadurch nicht mehr möglich. Die lief dafür die zweite Staffel mit Melina Mazurek, Amelie Schopp, Luisa Hood und Schlussläuferin Nelly Cevra. Ihre Zeit von 59,04s war sogar schneller als die unserer Jungen. Und das obwohl auch Baran Kürekci , Justin Schütz, Joshua Offergeld und Sjard Reinke schnelle Sprinter sind. Bei ihnen fehlte allerdings noch die Abstimmung bei den Wechseln. Auch die U16 nutzte den Wettkampf als Übung für ihre Auftritte beim Saisonabschluss. Die Mädchen (Ida Schuster, Marie Godo, Anna Rinkowski und Muamba Mombele) konnten sogar einen tollen zweiten Platz verbuchen.

Insgesamt lässt sich eine sehr positive Bilanz unter das Wintertraining und die Hallensaison ziehen. Alle haben sich toll entwickelt und können sich schon auf die Sommersaison freuen.

Mit 11 Einzelteilnehmern und 3 Staffeln geht es jetzt zu den Nordrheinmeisterschaften am 23. März. Eine so große Gruppe hat die Eintracht in dieser Altersklasse schon sehr lange nicht mehr stellen können. Jetzt heißt es die letzten Trainingseinheiten angehen um die Form bis zum Saisonhöhepunkt zu konservieren.