Zurück zur Hauptseite Facebook
Berichte Archiv
7.2.2014

Quartett auf Platz 3
- Denise Warrelmann verpasst die DM-Norm nur um 0,03 Sekunden


2014-westdeutsche-halle Die westdeutschen Meisterschaften in der Leverkusener Halle am Stadion Manfort erwiesen sich als gutes Pflaster für unsere Sprinterinnen, obwohl auch dieses Mal nicht alles nach Plan lief.


Zwei Wochen nach den Landesmeisterschaften an gleicher Stelle hatten sich die Athletinnen viel vorgenommen und konnten dies auch auf der Tartanbahn umsetzen.

In der weiblichen Jugend U20 lieferte Denise Warrelmann zum entscheidenden Zeitpunkt ihre Saisonbestleistung ab. Nicht weniger als 71 Sprinterinnen aus dem gesamten westdeutschen Raum hatten sich im Vorfeld über 60 Meter der U20 für diese Meisterschaften qualifiziert und versuchten nun die begehrten Finalläufe zu erreichen. Nach 8,00 Sekunden im Vorlauf erreichte die Eintrachtlerin locker die nächste Runde. Dort steigerte sie sich in den Finals dank einer deutlich verbesserten Startphase auf schnelle 7,98 Sekunden und freute sich über Platz 11 in der Endabrechnung. Leider fehlte Denise am Ende die Winzigkeit von 0,03 Sekunden um die Norm für die Deutschen Meisterschaften in Sindelfingen zu unterbieten.

Ebenfalls in Saisonbestzeit machte Dana Cevra in 8,19 Sekunden eine gute Figur. Karo Marzi zeigte in 8,27 Sekunden ein ordentliches Rennen.

Zu alter Stärke findet Helen Krzoska mehr und mehr zurück. Über die 200 Meter Hallenrunde in der Frauenklasse gefiehl sie vor allem in der Beschleunigungsphase und platzierte sich in guten 25,83 Sekunden auf Platz 9. Auch über 60m erreichte sie die Finalläufe in 8,03 Sekunden.

Pia Benten in 8,16 Sekunden über 60 Meter und Susanne Küllmann-Schmitz in 9,55 Sekunden über 60 Meter Hürden meldeten sich nach großem Trainingsrückstand mit einem gelungenen Auftritt wieder zurück auf der Bahn.

Zum Abschluss wollten die "Roten" ursprünglich in der 4x200 Meter Staffel der U20 antreten. Nachdem sich die etatmäßige Schlussläuferin Amelie Schröer zwei Wochen zuvor verletzte, sollte das Team in der Besetzung Dana Cevra - Denise Warrelmann - Karo Marzi und Anne Marzi an den Start gehen. Die Tatsache, dass sich unglücklicherweise auch Ersatzläuferin Anne Marzi kurzfristig krank melden musste warf die Planungen erheblich durcheinander. Ein schnelles Handeln war erforderlich und führte dazu, dass die drei jugendlichen Sprinterinnen in die Frauenklasse hochgemeldet wurden, um zusammen mit Helen Krzoska als Schlussläuferin starten zu können.

Die Pechsträhne der Eintracht-Staffeln in dieser Hallensaison endete mit einem mehr als versöhnlichen Abschluss. In 1:45,91 Minuten sicherte sich das junge Nachwuchsquartett den 3.Platz und rundete ein turbulentes aber erfolgreiches Wochenende ab.
Ob Amelie Schröer, die sich bereits zuvor für die Deutschen Meisterschaften qualifizierte ihre Verletzung rechtzeitig auskurieren kann und Mitte Februar in Sindelfingen an den Start gehen wird, entscheidet sich erst in den nächsten Tagen.
Ansonsten beginnt für einen Großteil der Athleten ab Mitte Februar die Vorbereitung auf die Freiluftsaison.