Zurück zur Hauptseite Facebook
Berichte Archiv
23.1.2014

Eintracht-Staffel im Pech
- Starke Einzelleistungen zuvor


2014-lvn-halle Bei den zweitägigen Nordrhein-Hallenmeisterschaften in der Leverkusener Leichtathletikhalle im Stadion Manfort zeigten die Athletinnen von Eintracht Duisburg 1848 einen überzeugenden Auftritt.


Große Teilnehmerfelder stellten die "Roten" vor die erste große Probe in dieser Hallensaison.

Viele unserer angetretenen Sprinterinnen erreichten die Finalläufe und platzierten sich im vorderen Feld. Den guten Trainingseindruck der letzten Wochen setzten die jungen Damen auf der Kunststoffbahn um und schauen nun hoffnungsvoll den Westdeutschen Meisterschaften, ebenfalls in Leverkusen, Anfang Februar entgegen. Dort erhoffen sich alle einen weiteren Leistungsschub und eine Fortsetzung der erfreulichen Entwicklung.
Die Verletzung von Schlussläuferin Amelie Schröer in der 4x200 Staffel der weiblichen Jugend U20 trübte am Ende des Wochenendes den positiven Eindruck. Angetreten um die Qualifikationsnorm für die Deutschen Jugenmeisterschaften in Sindelfingen zu unterbieten, blieben die schnellen Beine aus Duisburg, in der Besetzung Dana Cevra, Denise Warrelmann, Karo Marzi und Amelie Schröer bis zum letzten Wechsel voll auf Kurs. Im ersten von drei Zeitläufen lag unsere Staffel knapp hinter der führenden Aachener TG. Unter normalen Umständen hätten die Eintrachtler diesen Lauf als Sieger abschließen können und es wäre in der Endabrechnung zu einer knappen Entscheidung um Platz 4 mit der Staffel von Bayer Leverkusen gekommen.

Durch die Muskelverletzung der Eintracht-Schlussläuferin, ließ sich das ursprüngliche Vorhaben natürlich nicht mehr realisieren. Die Tatsache, dass sie sich trotzdem austrudelnd und gehandicapt über die Zielinie rettete und erstaunlicherweise Platz 6 sicherte bleibt leider nur ein Punkt für die Statistik. Nun wird abzuwarten sein wie die ärztliche Diagnose ausfällt, und ob die Sprinterin in der laufenden Hallensaison eventuell noch mal zum Einsatz kommen kann.

Zuvor aber gab es einige erfreuliche Augenblicke. Am ersten Tag der Titelkämpfe zeigte Helen Krzoska trotz fehlender Wettkampfpraxis weiterhin aufsteigende Form und erreichte nach den Vorläufen über 60 Meter das Finale der besten Sprinterinnen in der Frauenklasse. Platz 8 in 8,11 Sekunden macht Hoffnung für den weiteren Verlauf der Hallensaison.

Amelie Schröer(U20) platzierte sich in starken 25,86 Sekunden über die 200 Meter Strecke auf Rang 7 und kämpfte sich auch über 60 Meter ins Finale. Dort sprang ebenfalls Platz 7 in 8,14 Sekunden heraus. Das 60 Meter Finale erreichte ebenso Denise Warrelmann (U20) als achtschnellste der Zwischenläufe in 8,19 Sekunden. Sie verzichtete allerdings auf ihren Startplatz um sich für die anschließende Staffel zu schonen.
Erholt nach einer kurzen Trainingspause präsentierte sich Karo Marzi (U20) in 26,81 Sekunden über 200m in guter Verfassung.
Im Langsprint über 400 Meter verbesserte sich ihre Zwillingsschwester Anne Marzi (U20) gegenüber der Vorwoche auf 63,22 Sekunden und freute sich über Platz 5 im Endklassement.
Dana Cevra(U20) erreichte die Zwischenläufe über 60 Meter in 8,34 Sekunden. Julia Grehl (U18) qualifizierte sich bei ihrem Debut auf Landesebene ebenso für die Zwischenläufe über 60 Meter und zeigte in 8,39 Sekunden eine ansprechende Leistung.
Bei den parallel stattfindenden Winterwurfmeisterschaften konnte Kira Schöne, technisch verbessert im Speerwurf der Frauen mit 30,87 Meter Platz 8 verbuchen.