Zurück zur Hauptseite Facebook
Berichte Archiv
9.8.2013

Eintracht bei den Deutschen Jugendmeisterschaften U20 in Rostock


2013-deutsche-jugend Fünf junge Nachwuchssprinterinnen von Eintracht Duisburg 1848 e.V. hatten sich im Vorfeld für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert.


Im Rostocker Leichtathletikstadion traf sich die deutsche Elite zum nationalen Saisonhöhepunkt. Wir entschieden uns die Reise nach Rostock mit der Deutschen Bahn in Angriff zu nehmen. Schon auf der Hinfahrt führte akuter Sitzplatzmangel dazu, dass die Eintrachtler im Fahrradabteil ein gemütliches Lager auf dem Boden aufschlugen.

Angereist mit einer Zeit von 48,99 sek machte sich die 4x100m Staffel berechtigte Hoffnung auf das B-Finale.
Dana Cevra, Karo Marzi, Kira Schulze-Lohoff, Amelie Schröer und Ersatzläuferin Anne Marzi waren auf den Punkt topfit und motiviert bis in die Haarspitzen. Leider funktionierten die ersten beiden Stabübergaben nur suboptimal, so dass die "Roten" hier wertvolle Zeit auf der Bahn liegen ließen.
Bei Staffelwechseln mit maximalem Sprinttempo entscheiden manchmal wenige Zentimeter über gelungene oder misslungene Übergaben.

Läuferisch überzeugend aber mit ausbaufähigen Wechseln stand am Ende eine Zeit von 49,85 sek zu Buche. Diese reichte leider nicht zum Einzug ins Finale. Die Enttäuschung war den Damen und ihrem Trainer Volker Lehmberg ins Gesicht geschrieben. Doch die Aussichten für die Saison 2014 sollten ein Trostpflaster sein. Da alle Eintrachtlerinnen noch dem jüngeren Jahrgang der U20 angehören, kann die Staffel in exakt der gleichen Aufstellung im nächsten Jahr wieder in der U20 auf Zeitenjagd gehen. Zusätzlich wird noch Denise Warrelmann das Team verstärken, die sich Anfang Juni bei den westdeutschen Meisterschaften leider verletzte.
Kira Schulze-Lohoff ging noch über die 200m Einzelstrecke an den Start. Ihre 25,84 sek bei Gegenwind waren durchaus zufriedenstellend.
Auch auf der Rückfahrt mit der Deutschen Bahn von Rostock nach Duisburg schien das Eintracht Team vom Glück verlassen.Nach extremer Verspätung aufgrund eines Defektes erreichten die Athletinnen morgens erst um 2.30 Uhr mit ihrem Trainer und müden Augen den HBF in Duisburg.
In den nächsten Wochen werden die Eintrachtler nun noch einige Wettkämpfe gezielt aussuchen um eigen Bestleistungen angreifen zu können.