Zurück zur Hauptseite Facebook
Berichte Archiv
18.12.2011

Die Jüngsten mischen beim Adventsmeeting gut mit


2011-art-halle Der ART Düsseldorf hatte zum letzten Wettkampf des Jahres geladen und die Eintracht war mit der zweitgrößten Teilnehmerzahl nach dem Ausrichter selbst angetreten, um sich noch ein Mal mit der Konkurrenz zu messen.


Besonders unsere Jüngsten zeigten was sie können. Rebecca Pachur, die in der Alterklasse W10 an den Start ging, obwohl sie noch ein Jahr zu jung ist, war dennoch immer vorne zu finden. Nach dem Vorlauf über 50m lang sie überraschend auf dem vierten Platz. Im Endlauf verbesserte sie ihre Zeit zwar noch Mal um über eine Zehntel, schrammte aber dennoch knapp am Sprung auf das Treppchen vorbei. Ihre 8,31s bedeuteten auch im Endlauf Rang vier. Gleiches gelang ihr auch beim 800m Lauf. Über diese Platzierung schien das siegesverwöhnte Nachwuchstalent zwar etwas enttäuscht, bedenkt man aber den Altersunterschied und betrachtet man die erneut schnelle Zeit von 3:01,95min, kann sie mehr als zufrieden mit ihrer Leistung sein.

Ein weiteres Talent kommt mit Jan Schilling bei den Schülern M10 nach. Er holte sich über 50m in 7,71s die Goldmedaille ab. Über die 1000m, die bei den Schülern in diesem Jahr zum letzten Mal gelaufen werden, bevor sie ab der nächsten Saison von den 800m abgelöst werden, gab es dann mit 3:48,30min Silber oben drauf. Nur wenig langsamer sprintete Justin Schütz. Er absolvierte die 50m in 8,01s und wurde damit Fünfter.

Zurück zur alten Form im Weitsprung haben Pascal Kurz und Tim Eikermann gefunden, nachdem es in den letzten beiden Wochen in dieser Disziplin etwas zäh lief. Unter der Woche wurde im Training daher an der Landung gefeilt, was den beiden offenbar ein wenig Sicherheit zurück gab. Beide erzielten eine neue Bestleistung. Pascal hatte dabei einen Hauch die Nase vorne. Mit 4,49m kam er auf seinen so oft angestammten vierten Platz. Bedenkt man aber, dass die Jungs ebenfalls eine Altersklasse höher an den Start gingen, ist dieser Platz weitaus höher einzuschätzen. Nur vier Zentimeter weniger sprang Tim und reihte sich damit hinter Pascal auf dem fünfen Platz ein. Auch über die ungewohnt lange 60m Sprintstrecke mischten Tim und Patrick Zuralski erfolgreich mit. Letzterer absolvierte seinen letzten Wettkampf für Etus Wedau, ehe er ab dem nächsten Jahr in rot an den Start geht. Im Endlauf konnten sie sogar noch einen Konkurrenten hinter sich lassen und kamen auf Position sechs (Tim: 8,92s) und sieben (Patrick: 8,99s) ins Ziel.

Im letzten Rennen des Jahres musste sich Karim El Abdulla noch Mal einem Gegner geschlagen geben. Über 60m reichte es im Fotofinish knapp um drei Hundertstel nur für Silber. Im Weitsprung zeigte er sich technisch verbessert und wurde mit 5,62m ebenfalls Zweiter. Deutlich ansteigende Form bewies auch Lars Tapken. Nach fast zwei Jahren, in denen er immer wieder mit kleineren Beschwerden und Verletzungen zu kämpfen hatte, geht es jetzt wieder deutlich voran. Über 60m lief er neue Bestzeit von 8,69s. Im Weitsprung ging es in ganz neue Regionen. Mit 4,73m verpasste er nur um 4cm den Endkampf. So dicht an die fünf Meter war Lars noch nie gekommen.

Besonders erfreulich ist auch die Entwicklung bei Franziska Bormann. Sie überzeugte über 60m (9,57s) mit der schnellsten Zeit unter ihren Vereinskameradinnen und einer neuen Bestleistung von 3,91m im Weitsprung. Die personifizierte Anwesenheit, hat bisher erst eine einzige Trainingseinheit im gesamten Wintertrainig verpasst und sich damit neben ihren ansteigenden Leistungen auch ein volles Fleißkärtchen verdient.

Nachdem nun einige der Schülerinnen und Schüler drei Wettkämpfe in drei Wochen hinter sich gebracht haben, geht es ab nun in die verdiente Weihnachtspause, um dann im neuen Jahr aufs neue anzugreifen.

Auch die Athleten der Männer und Frauenklasse zeigten einen zufriedenstellenden Saisoneinstieg in Düsseldorf. Susanne Küllmann-Schmitz sprintete über 60m in 8,31 sek und 200m in 26,99 sek jeweils persönliche Hallenbestleistung und freute sich über den gelungenen Auftakt. Kerstin Alte-Teigeler trug sich mit 9,12 sek in die Ergebnisliste ein. Florian Schäfer testete über die 60m Strecke seine Form und überquerte in 7,69 sek die Ziellinie. Anfang Januar bei den Kreismeisterschaften soll es dann wieder beim allseits beliebten 400m-Langsprint zur Sache gehen.