Zurück zur Hauptseite Facebook
Berichte Archiv
12.12.2011

Große Leistungssprünge beim Dortmunder Hallenmehrkampf


2011-hallenmehrkampf Ein überschaubares Teilnehmerfeld und lange Wartezeiten zwischen den Disziplinen, bescherten den Athleten und Betreuern einen zähen und langen Wettkampftag am 3. Advent. Trotz Allem boten die Schülerinnen und Schüler erstaunliche Leistungen.


Der Wettkampf in der Dortmunder Helmut-Körnig Halle war als Testveranstaltung für die kommenden Deutschen Hallenmehrkampf-Meisterschaften gedacht. Leider war die Zahl der Teilnehmer nicht meisterlich und der Veranstalter hatte den Zeitplan auch kaum an das kleine Teilnehmerfeld angepasst. Dadurch entstanden viele Leerlauf- und lange Wartezeiten für die Kinder.

Die kleine Gruppe Eintrachtler beeindruckte dies aber nicht. Alle zeigten teils fantastische Leistungen und boten sich spannende Duelle bis zur letzten Disziplin mit der starken Konkurrenz aus Westfalen. Karim El Abdulla, der im 5-Kampf an den Start ging, spielte in seinen ersten beiden Disziplinen gleich mal seine Trümpfe aus. Mit 5,58m im Weitsprung und schnellen 7,62s über 60m ließ er seinen Gegnern keine Chance und ging zunächst mit 110 Punkten in Führung. Im Hochsprung sprang er zwar gute 1,44m, verlor aber ein paar Zähler seines Vorsprungs. Anschließend stand das Kugelstoßen an. Als Sprinter natürlich alles Andere als seine Paradedisziplin. Hier verlor er knapp vier Meter und damit fast 200 Punkte auf den Zweiten und wurde damit von Platz eins verdrängt. Dass er den Sieg aber noch nicht abgeschrieben hatte, zeigte seine Leistung im abschließenden 60m Hürden Lauf. Zu diesem Zeitpunkt waren die Schüler schon 7 Stunden in der Halle und trotzdem zauberte Karim einen blitzsauberen Lauf auf die Bahn. Mit 9,06s pulverisierte er seine Bestzeit (9,49s), die er vor einer Woche in Düsseldorf aufgestellt hatte. Ein Quantensprung, bedenkt man, dass er im März bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften noch mit 9,99s Platz 12 erreichte. In der Endabrechnung reichte es dennoch nicht für Platz eins. Der Punktverlust vom Kugelstoßen war nicht mehr aufzuholen und so blieb nur sich über die Silbermedaille und die eigene Leistung zu freuen und dem Gegner anerkennend zu gratulieren. Erfreulich ist auch, dass Karim bereits zu diesem Zeitpunkt die Qualifikationsnormen für die Nordrheinmeisterschaften über 60m, 60m Hürden und im Weitsprung deutlich gesichert hat und somit entspannt in die weitere Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt gehen kann.

Und ein weiteres Mal glänzte der Name El Abdulla mit Bestleistungen. Karim´s jüngere Schwester Nura setzt ihren Aufwärtstrend in diesem Jahr fort. Auch sie verbesserte ihre Hürdenzeit aus dem letzten Jahr deutlich um eine ganze Sekunde und sprang im Weitsprung neue Bestleistung von 3,82m. Am Ende legte sie noch eine Hallenbestzeit von 2:58,00min über 800m drauf und landete in der Mehrkampfwertung auf Platz 4. Eine besonders erfreuliche Leistung zeigte Patricia Roßmüller über diese Strecke. Bereits letzte Woche hatte sie gute 800m gelaufen, packt aber noch eine Schippe drauf und lief mit 3:01,50 eine neue persönliche Bestzeit. Die Alte, bei der sie drei Zehntel langsamer war, stammt noch aus dem Jahr 2009. Aber auch in den anderen Disziplinen erzielte Sie gute Ergebnisse. Über 60m lief sie exakt die selbe Zeit wie vor sieben Tagen und über 60m Hürden und im Weitsprung war sie sogar noch ein Mal deutlich besser als in Düsseldorf.

Besonders spannen machten es aber die Schüler C. Mit Jan Symanzik, Pascal Kurz und Patrick Zuralski war erneut ein Trio unterwegs. Im Sprint zeigten sie sich wieder stark. Mit 7,73s (Patrick), 7,95s (Pascal) und 8,02s (Jan) mischten alle Drei ganz vorne mit. Im Weitsprung folgte dann allerdings etwas Ernüchterung. Anfangs lief es äußerst schlecht. Nicht ein Mal vier Meter standen nach den ersten Versuchen zu Buche. Zu diesem Trainingszeitpunkt sind in den technischen Disziplinen zwar keine Wunderleistungen zu erwarten, dennoch waren die ersten Sprünge besonders für das Mehrkampfergebnis besorgniserregend. Im dritten und letzten Versuch brachten aber alle noch einen guten Versuch in die Grube und hielten sich damit weiter im Rennen. Pascal gelang mit 4,24m sogar doch noch ein besserer Sprung als bei Auftakt der Hallensaison und lag damit zwischenzeitlich auf Rang vier. Patrick fiel zwar mit 4,09m auf dem Dritten Platz, behielt sich aber weiterhin für den abschließenden 1000m Lauf alle Siegchancen. Beide gingen hoch motiviert in das Mittelstreckenrennen, da die geringen Punktabstände an der Spitze noch alle Möglichkeiten boten, Boden gut zu machen. Von der ersten Runde an zogen die beiden dem Feld davon und legten ein schnelles Tempo vor. Nach zwei Runden war klar, dass es mit dieser Leistung sogar noch für den den Gesamtsieg reichen könnte, wenn die Beiden nicht einbrechen würden. Der bis dahin in der Gesamtwertung Führende war bereits weit abgeschlagen, aber der aktuell Zweitplatzierte kam noch ein Mal auf und so mobilisierten die zwei Eintrachtler an der Spitze alle Kräfte und legten die letzten 100m noch einen Endspurt hin. Als Erster überquerte Patrick in 3:27,33min die Linie. Nur wenige Meter dahinter Pascal, der mit 3:30,96min eine neue Bestzeit lief. Die Roten komplettierte dann Jan der den Wettkampf mit einer Zeit von 3:58,51min beschloss und sich damit ebenfalls über eine neue Bestleistung freuen konnte. Anschließend begann das Warten auf die Auswertung. Und es wurde unglaublich knapp. Mit vier Punkten musste sich Patrick geschlagen geben, schaffte aber noch den Sprung auf Rang zwei. Mit ihrem fulminanten Lauf hatten sie den Führenden nicht mehr abfangen können. Auch bei Pascal wurde es eine enge Sache. Mit 10 Punkten Rückstand verpasste er leider noch die Medaillenränge und blieb auf Platz vier. Das dennoch tolle Vereinsergebnis rundete Jan mit dem achten Rang ab.

Auch wenn der Tag für alle Beteiligten sehr anstrengend war, kann man sich am Ende doch über die gezeigten Leistungen freuen.